Dein Gewerbe
startet hier

Bekomme alle Behörden-Dokumente und spare dabei viel Zeit und Geld.

4,9  ★★★★★   *

GewerbeAnmeldung.com

Gewerbeschein beantragen

Was ist der Gewerbeschein und braucht man ihn?

Der Gewerbeschein ist die offizielle Zulassung der Behörde, um der gewerblichen Tätigkeit nachkommen zu können. Er ist auf jeden Fall notwendig, denn ohne ihn ist es nicht gestattet eine Tätigkeit auszuüben und damit Geld zu verdienen.

In Deutschland herrscht die Anzeigepflicht nach der Gewerbeverordnung. Das heißt, dass es verpflichtend ist seine Tätigkeit anzumelden. Das Ausüben der Tätigkeit ohne eine Anmeldung kann teure Konsequenzen mit sich bringen. Doch wann liegt denn eine gewerbliche Tätigkeit vor? Eine gewerbliche Tätigkeit liegt vor, wenn sie von Dauer ist, mehrmals ausgeübt wird und Gewinn einbringen soll.

Woher kriegt man den Gewerbeschein?

Den Gewerbeschein kriegt man von seiner zuständigen Behörde, wenn das Gewerbe angemeldet worden ist. Dafür muss man sich in Verbindung mit seinem zuständigen Gewerbeamt setzen. Entweder kann man sich vor Ort, per Mail oder Online anmelden.

Wie sieht der Gewerbeschein aus?

Auf dem Gewerbeschein findet man erst seine eigenen Daten und die zu dem Gewerbe. Eigene Daten sind:

  • Name
  • Geschlecht
  • Anschrift
  • Geburtsdatum
  • Staatsangehörigkeit

Danach kommen die Daten zum Gewerbe:

  • Zahl der gesetzlichen Vertreter bzw. Gesellschafter
  • Anschrift
  • Ist es ein Nebengewerbe?
  • Tätigkeit, welche im Rahmen des Gewerbes ausgeübt wird
  • Datum, wann man beginnen wird
  • Art des Betriebes (Industrie, Handwerk, Handel oder anderes)
  • Werden Mitarbeiter beschäftigt
  • Handelt es von einer Neugründung oder Ummeldung?

Wie meldet man sein Gewerbe an?

Um sein Gewerbe anzumelden muss man eventuell einen Termin beim Gewerbeamt vereinbaren oder man kann es online über die Plattform machen. Die Gewerbeanmeldung beginnt zuerst damit, dass man das Formular zur Anmeldung ausfüllt. Neben dem Formular reicht man auch die notwendigen Unterlagen ein und bezahlt die Bearbeitungsgebühren. Die Höhe der Bearbeitungsgebühren können von Stadt zu Stadt variieren.

In der Regel belaufen sie sich auf 20 bis 100 Euro. Danach kriegt man seinen Gewerbeschein. Daraufhin werden das Finanzamt und die Industrie- und Handelskammer benachrichtigt.

Vom Finanzamt erhält man den steuerlichen Erfassungsbogen, welchen man ausfüllen und zurückschicken muss. Von der IHK kriegt man auch Post, denn als Gewerbetreibender wird man verpflichtend Mitglied.

Diese Mitgliedschaft kostet einen jährlichen Beitrag abhängig von der Art des Gewerbes. Eventuell muss man sich auch mit anderen Behörden in Verbindung setzen, wenn man Mitarbeiter beschäftigen wird.

Welche Unterlagen braucht man, um den Gewerbeschein zu kriegen?

Damit man den Gewerbeschein in der Hand halten kann, muss man paar Unterlagen einreichen. Am besten versucht man es so vollständig wie möglich einzureichen, damit der Antrag so schnell wie es geht durch ist. Dafür wird der Personalausweis oder Reisepass benötigt.

Für ausländische Staatsangehörigkeiten (nicht EU-Länder) wird eine Aufenthaltsgenehmigung benötigt. Je nach Tätigkeit können weitere Unterlagen gefordert werden, wie Erlaubnisse oder Nachweise. Zum Beispiel ein Nachweis der beruflichen Qualifikation kann benötigt werden oder ein polizeiliches Führungszeugnis.

Wann muss man eine gewerbliche Tätigkeit anmelden?

Die Tätigkeit sollte schon vor Beginn mit der Tätigkeit angemeldet werden oder spätestens mit Beginn der Tätigkeit. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man rechtzeitig sein Gewerbe anmelden. So kann man auch den Stress mit den Behörden vermeiden.