Dein Gewerbe
startet hier

Bekomme alle Behörden-Dokumente und spare dabei viel Zeit und Geld.

4,9  ★★★★★   *

GewerbeAnmeldung.com

Gewerbeanmeldung Stuttgart

Wie wird das Gewerbe in Frankfurt angemeldet?

Beim Gewerbeamt muss man das Formular zur Gewerbeanmeldung ausfüllen und die notwendigen Unterlagen einreichen. In dem Formular beginnt man damit, dass man seine eigenen Daten angibt. Danach geht es weiter mit den Daten zum Gewerbe. Diese wären beispielsweise: Art des Gewerbes, Anzahl der Gesellschafter, Anschrift des Gewerbes, Beginn mit der Tätigkeit und welche Tätigkeit man ausüben möchte. Zur Anmeldung sollte man sein Personalausweis oder Reisepass dabeihaben. Falls man nicht ein EU-Bürger ist, benötigt man seine Aufenthaltserlaubnis und eventuell eine Meldebescheinigung. Je nach Tätigkeit kann es sein, dass Erlaubnisse oder Nachweise nötig sind. Nach dem man noch die entsprechenden Bearbeitungsgebühren gezahlt hat, ist die Anmeldung fast fertig. Erst wenn man den Gewerbeschein kriegt, ist man durch mit der Anmeldung und kann auch durchstarten.

Wo kann man in Frankfurt am Main ein Gewerbe anmelden?

Um sein Gewerbe anzumelden, muss man persönlich zum Gewerbeamt. Dieser befindet sich in der Kleyerstraße 86 60326 Frankfurt am Main.

Wie viel kostet die Anmeldung?

Die Kosten für die Anmeldung des Gewerbes in Frankfurt am Main können 20 bis 30 Euro kosten. Eventuell können weitere Gebühren anfallen, falls weitere Dokumente angefordert werden.

Wann muss die Anmeldung erfolgen?

Wenn man beabsichtigt die Tätigkeit langfristig und mehrmals auszuüben mit der Absicht Gewinn zu erzielen, muss man beim Gewerbeamt vorstellig werden. In Deutschland herrscht die Anzeigepflicht und somit ist man auch dazu verpflichtet seine gewerbliche Tätigkeit anzuzeigen.

Die Anmeldung sollte schon vor Beginn mit der Tätigkeit erfolgen und spätestens mit Beginn der Tätigkeit. Dabei sollte man bedenken, dass man einen Termin zur Anmeldung benötigt und die Bearbeitung eventuell paar Tage dauern kann. Dementsprechend sollte man die Anmeldung gut planen.

Wer ist der Anmeldung eines Gewerbes verpflichtet?

Nicht unbedingt jeder muss ein Gewerbe anmelden. Aber wieso? Ganz einfach! Nicht jede Tätigkeit ist unbedingt gewerblich. Diese Berufe werden Katalogberufe oder Freiberufler genannt. Diese ,,Berufe‘‘ sind gesetzlich geregelt. Dazu zählen zum Beispiel: Ärzte, Anwälte, Schriftsteller, Architekten und noch viele andere Berufe.

Bei diesen Berufen liegt meisten ein akademischer Abschluss vor und es gibt ein ,,engeres‘‘ Verhältnis zum Kunden, welches bei einer gewerblichen Tätigkeit nicht der Fall ist. Eine gewerbliche Tätigkeit kann schnell wirtschaftlich wachsen. Bevor man also direkt das Gewerbeamt ausfindig macht, sollte man vorerst klären, ob eine Gewerbeanmeldung erforderlich ist. Dies kann man beim Finanzamt herauskriegen.

Was folgt nach dem Gewerbeamt?

Nach dem Gewerbeamt werden das Finanzamt und die Industrie- und Handelskammer benachrichtigt. Je nach Tätigkeit kann es sein, dass auch die Handwerkskammer informiert wird. Vom Finanzamt kriegt man den steuerlichen Erfassungsbogen zugeschickt.

Diese muss man ausfüllen und zurückschicken. Hierbei geht man auf finanzielle Fragen ein, die das Gewerbe betreffen. Mit der Anmeldung des Gewerbes beginnt auch die Mitgliedschaft bei der IHK, welche Pflicht ist. Für diese Mitgliedschaft trägt man einen jährlichen Mitgliedschaftsbeitrag. Die Höhe der Kosten hängen von der Art des Gewerbes ab.